Syndikal LogoTaschenkalender für das Ende der Lohnarbeit

Das Jahr

ist mehr als

249 Arbeitstage!*

In unserem Archiv findest du die Beiträge
aller bisherigen Jahrgänge
des Taschenkalenders »SyndiKal«

 
Treffpunkt für Ungehorsame, mit und ohne Job, basisnah, gesellschaftskritisch

LabourNet Germany

LabourNet Germany ist eine seit 1997 bestehende, vorrangig deutschsprachige Internet-Plattform und Teil der weltweiten Labournet-Initiativen, die die positiven Seiten der neuen Technologien für emanzipa­tive Bestrebungen nutzen.

LabourNet Germany versteht sich als ein virtueller Treffpunkt der gewerkschaftlichen bzw. gewerkschaftlich orientierten Linken – und zwar ganz bewusst sowohl derjenigen mit als auch ohne Job – sowie als ein Versuch, national und international die Gewerkschaftslinke, die Erwerbslosenbewegung und übrige Teile der sozialen Bewegungen im weitesten Sinne, zu vernetzen.

Das Themenspektrum ist daher riesig: Die Wirklichkeit der Arbeitswelt und der Gesellschaft – und die Versuche, beide zu verändern. Debatten und Aktionen innerhalb und außerhalb der Gewerkschaften, Arbeitskämpfe, betriebliche und soziale Aktivitäten und Debatten. In unzäh­ligen Rubriken werden nationale und internationale Informationen und Diskussionsbeiträge veröffentlicht, die erstens sowohl von den gewerkschaftlichen als auch bürgerlichen Medien unterdrückt werden, zweitens wichtige Diskussionsanregungen enthalten und drittens direkt aus der betrieblich und gesellschaftspolitisch aktiven Leserschaft kommen. Großer Wert wird dabei auf Informationen über betriebliche und soziale Kämpfe in aller Welt sowie auf Antimilitarismus und Antirassismus gelegt.

Wenn bei Opel, Gate Gourmet, AEG oder CNH gestreikt wird, ist LabourNet Germany oft die exklusive Quelle für aktuelle Berichte und Solidaritätsaktionen. Wenn Gewerkschaften in der Hartz-Kommission sitzen oder Leiharbeit tarifieren, stellt LabourNet Germany Grundinformationen zusammen und organisiert Proteste. Wenn lateinamerikanische oder afrikanische Bewegungen sich erfolgreich gegen Privatisierung wehren, vermittelt LabourNet Germany diese Erfahrungen. Wenn Welt- und Europäische Sozialforen oder nationale und internationale gewerkschaftliche wie soziale Initiativen tagen, berichtet LabourNet Germany vor Ort und ist aktiv dabei.

Aber: Gegeninformation ist nicht der einzige Zweck von LabourNet Germany – das Netzwerk arbeitet dafür, daß Menschen sich ein­mischen, daß solche Bestrebungen bekannt werden, sich gegenseitig vernetzen und unterstützen können. Es organisiert selbst Solidarität und Aktionen, in Groß- oder Kleinbetrieben, mit Erwerbslosen oder MigrantInnen in Billigjobs. Die wichtigsten Aktivitäten der letzten Zeit sind dabei die Kampagne Agenturschluß und die Konferenzen Die Kosten rebellieren. Auch die Kampagnen Schwarze Schafe – die Profiteure der Ein-Euro-Jobs, Vorsicht (Sozial)Schnüffler!, die Kampagne gegen Zwangsumzüge nach Hartz IV oder Coca-Cola-Kampagne Kolumbien sowie die Initiative zur Vernetzung der Gewerkschaftslinken u.a.m. sind im LabourNet Germany beheimatet.

Mit rund 230 täglichen Updates im Jahr, mehr als 25.000 Dateien (mit eigener Suchoption) und mehr als 300.000 monatlichen BesucherInnen sowie über 2.000 AbonnentInnen des täglichen Newsletters ist LabourNet Germany »Ein Haus der tausend Türen« für alle progressiven, emanzipatorischen Bestrebungen.

LabourNet Germany ist eine der Aktivitäten des Trägervereins labournet.de e.V. und dessen politischer Bildungsarbeit – neben Vorträgen, Workshops und anderen Publikationen. labournet.de e.V. ist bewusst nicht unparteiisch, aber parteiunabhängig – auch neuen, mehr oder weniger linken Parteien gegenüber!

Das LabourNet Germany lebt von der Mitarbeit all jener rund um den Globus, die uns Material, Informationen, Stellung- nahmen, Aufrufe und Berichte zusenden oder Übersetzungen liefern. Das kleine, auf Spenden angewiesene Redaktionsteam ist auf die aktive Mitarbeit der Leserschaft angewiesen!

Wer Lust hat mitzumachen, einfach Email an redaktion@labournet.de


Kommentare

Zu diesem Beitrag hat noch niemand einen Kommentar verfasst...

Kommentar schreiben

Aus den Kommentaren...

Rudolf Mühland schrieb am 24.01.2014 zu
Detroit: Von der Motown zum Urban Farming:

Urban Farming ist sicher keine "Alternative" - aber ebenso sicher ist es eine offensichtliche Notwendigkeit! Und es ist nichts neues. Schau dir doch ...