Syndikal LogoTaschenkalender für das Ende der Lohnarbeit

Das Jahr

ist mehr als

249 Arbeitstage!*

In unserem Archiv findest du die Beiträge
aller bisherigen Jahrgänge
des Taschenkalenders »SyndiKal«

 

Chefduzen.de: Klassenkampf online

Neben vielem Überflüssigen, welches das World Wide Web zu bieten hat, findet man dort gelegentlich auch interessante Entwicklungen. Es gibt massive Versuche der Ausgebeuteten, sich mit Hilfe des Netzes zu organisieren, im Rahmen eines Betriebes, einer Branche oder auch darüber hinaus wie bei chefduzen.de.

chefduzen.de hat sich zu der größten deutschen Plattform auf dem Gebiet entwickelt, die sich zur Aufgabe gemacht hat die vorhandenen Spaltungen zwischen dem ersten und zweiten Arbeitsmarkt und der industriellen Reservearmee zu überwinden.

chefduzen.de ist ein erfolgreicher Versuch proletarischer Selbsthilfe gegen Ausbeutung, Ämterstreß und Verarmung: chefduzen.de wird täglich von ca. 2000 Menschen genutzt um sich hier auszutauschen, was man individuell gegen die eigenen Probleme machen kann und auch wie kollektiv gegen die allgemeine Misere vorzugehen ist.

chefduzen.de gibt so tiefe Einblicke in die soziale Wirklichkeit des Landes, daß die Mainstreammedien zu den täglichen Besuchern des Forums gehören, weil man sich so in die sozialen Abgründe begeben kann ohne den Bürosessel zu verlassen und ohne sich die Finger schmutzig zu machen bei der Recherche.

chefduzen.de wird von den Ausbeutern als so ernste Bedrohung gesehen, daß sie das Forum und dessen Autoren permanent unter Druck setzen. Die Forumsbetreiber wurden mit juristisch schwerem Geschütz angegriffen: Unter Androhung von bis zu 250.000 EUR Zwangsgeld bzw. 6 Monaten Knast wurden sie gezwungen, Beiträge zu entfernen. Einige Autoren bezahlten ihre Entscheidung, Probleme mit dem Job öffentlich zu diskutieren damit, gefeuert zu werden, auf schwarze Listen gesetzt oder sogar massiv physisch bedroht zu werden.

chefduzen.de wird mehrheitlich von einfache Leuten, den Verlierern dieses Wirtschaftssystems, genutzt und die »Linken« sind eine Minderheit, die hier probieren kann, in wieweit sie überhaupt verstanden werden vom »revolutionären Subjekt«, bzw. ob ihre Ideen auch zur politischen Anwendung taugen. Die Entwicklung ist offen und es ist nicht unwahrscheinlich, daß die Underdogs in diesen Verhältnissen Kampfformen und Kämpfe gegen das Kapital jenseits der Politszene entwickeln.


Kommentare

Zu diesem Beitrag hat noch niemand einen Kommentar verfasst...

Kommentar schreiben

Aus den Kommentaren...

Verbrecher schrieb am 15.01.2014 zu
Leiharbeit abschaffen!:

@Sir Rebel Sicher Sir Rebel muss es immer auch heißen "Kampf der Lohnarbeit", der Klassengesellschaft etc. Da bestehe ich ebenso drauf, ...